„Bird“ Elektro Tretroller-Verleih startet in Wien

Gleich zwei auf einmal! Neben dem Anbieter „Lime“ hat nun auch „Bird“ Per Presseaussendung seinen zeitnahen Markteintritt verkündet – und zwar gleich für den Samstag darauf. Damit erhält die Stadt Wien gleich zwei E-Mobility-Anbieter und richtig praktische Elektro-Tretroller für den Alltag.

Erst E-Bikes, jetzt Elektro-Tretroller?

Die vergangenen Jahre waren von sehr ähnlichen Modellen mit E-Bikes eher erfolglos. Mietern total die Verantwortung darüber zu lassen, wann und wo die Bikes abgestellt und genutzt werden können, war zwar sehr mutig, aber letztlich naiv. Sachbeschädigungen über Nacht und versteckte Abstellplätze über Tags – um sich sein „eigenes“ Bike zu sichern, waren die Folge. Reagiert hat man darauf einfach mit noch mehr Bikes, also einer regelrechten Überschwemmung, weil die asiatischen E-Bike Anbieter die Neuanschaffung billiger kam, als eine nachhaltige Umsetzung zu forcieren.  

Die Stadt Wien hat die maximale Stückzahl bei E-Tretrollern aber auch Angeboten wie E-Bikes auf 1.500 Stück limitiert um zukünftige ein erneutes Chaos zu verhindern

Anders möchte das der Anbieter Lime nun angehe. Ausleihen kannst Du die Elektro Tretroller zwischen 7:00 und 21:00 Uhr, wie zu erwarten einfach per App. Über Nacht werden die grauen Flitzer dann aufgesammelt und zentral geladen um für den Nächsten Tag wieder voll Einsatzbereit zu sein.

Absprache mit der Stadt Wien

Um eine verantwortungsvolle Umsetzung zu gewähren, setzte man hier auf eine Absprache mit der Stadt Wien. Die E-Tretroller sind für die Nutzung auf Fahrradwegen zugelassen und erreichen eine stolze Geschwindigkeit von 24 km/h. Achtung, das Befahren von Gehsteigen ist verboten. Für den Einstieg hat man sich für eine Flottengröße von 100 Stück entschieden und werde einen nachhaltigen Ausbau bei entsprechender Auslastung planen. So sollen weitere Elektro-Tretroller erst dann ausgeliefert werden, wenn jeder bestehende zumindest Drei Mal täglich ausgeliehen wird.

Was Dich das Ausleihen der E-Tretroller kostet

Mit einer Anmeldegebühr von 1€wirkt diese eher symbolisch, wie wir finden. Bird orientiert sich hier stark am Mitbewerber Lime – auch was die Leihgebühr selbst betrifft. Diese schlägt mit 15 Cent / Minute und damit 9€ / Stunde zu Buche. Wenn man bedenkt, dass diese sich vor allem für Kurzstrecken eignen, ist das eine relativ kostengünstige Lösungen in vielen Bereichen. Für Strecken zwischen Tür zu U-Bahn und U-Bahn zu Arbeitsplatz einfach ideal!

In diesem Sinne freuen wir uns schon auf die erste Testfahrt und begrüßen das neue Angebot im Sinne der Sharing Economy in Wien – einer Stadt die Ihrer Rolle als Smart City immer gerechter wird.

 

Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, die Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte liefern.

Mehr Informationen