8 Tipps zur Abfallvermeidung - mehr Nachhaltigkeit im Alltag

Warum Abfallvermeidung so wichtig ist, sollte man im Jahr 2018 schon längst nicht mehr erklären müssen. Wachsende Müllberge verschmutzung der Ozeane und damit einhergehende Verdrängung von Lebewesen aus Ihrem Raum. Einige halten dieses Thema aber offenbar für eine Angelegenheit, um die sich schon gekümmert wird. So agieren auch viele und übersehen dabei, dass JEDER von uns einen Beitrag leisten kann und muss. Passend zu uns und unserem Blog möchten wir daher heute einfach mal 8 Tipps zur Abfallvermeidung auflisten, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen. 

1) Die Stofftasche statt dem Plastiksackerl

So ein Plastiksackerl verändert ja nicht die Welt. Also wir sehen das eher als Frage des Blickwinkels. Weltweit werden pro Jahr knapp eine Billion Plastiksackerl verwendet und natürlich entsorgt. Es ist hier wichtig sich nicht immer umzusehen, was machen die anderen, sondern einfach mal selbst das Richtige zu tun. Wer Plastiksackerl verwendet nur weil es die anderen auch tun, macht ja trotzdem etwas falsch. Was spricht also dagegen mit gutem Beispiel voran zu gehen? Greif zur Stofftasche in Deinem lieblings Design und spar Dir den Plastikmüll!

2) Leitungswasser anstelle von Plastikflaschen

Bei 3 Liter die wir täglich trinken sollten kommt auf jeden Kopf zumindest eine Plastikflasche, vermutlich sogar mehr. Damit können wir mit 400 Flaschen rechnen, die Pro Person jährlich am Müll landen. Definitiv ein Kandidat für unser Tipps zur Abfallvermeidung. Speziell Wasser bietet sich in Österreich dazu an direkt aus der Leitung getrunken zu werden, hat auch gleich zwei vorteile: Kein Abfall, kein Abschleppen mit 6-er Trays.

3) Geschirr zur Aufbewahrung statt Alufolie.

Wir packen so gerne Dinge in Alufolie, dass wir gar nicht merken, wie viel Aluminium wir da eigentlich Weltweit und regelmäßig zu Müll machen. Diverse Boxen und Behälter eigenen sich mindestens genauso gut um Nahrungsmittel aufzubewahren. 

4) Verpackungen in der Verpackung

Der Schokoriegel in Plastik der nochmal in einer 2-er Packung verpackt ist, die in einer Großpackung umhüllt wird - manchmal will man sich einfach nur am Kopf greifen. Abgesehen davon, dass es frustrierend ist, soviele Verpackungen aufzureißen, um an die Schokolade zu kommen, gibt es dafür zukünftig dafür ein fettes Minus in Punkto Abfallvermeidung.

5) Lieber teilen anstatt alles alleine anzuschaffen.

Das ist natürlich unser absoluter Favorit. Dinge, die wir selten nutzen, sollten wir uns nicht jeder für sich anschaffen. Wir können diese Dinge genauso gut teilen und vermeiden damit nicht nur den Abfall bei der Anschaffung (Verpackung, etc.) sondern auch im Falle der Entsorgung, wenn wir dieses Teil dann nicht mehr benötigen. Geh in Dich und Deine Abstellkammer und überleg Dir einmal, welche Dinge Du besitzt, nicht ständig brauchst und andere ganz gut gebrauchen könnten. In unsere Leihbörse kannst Du diese Dinge verleihen.

6) Abfallvermeidung durch Verkauf alter Dinge

Du hast etwas, dass Du nicht mehr benötigst? Wieso also nicht verkaufen? Es gibt bestimmt jemanden, der genau diese Dinge ganz gut benötigen könnte. Mit zahlreichen Plattformen auf denen man Gebrauchtes wieder loswerden kann, sollte die Wegwerfgesellschaft eigentlich der Vergangenheit angehören. Wem der Verkauf über diese Marktplätze jedoch zu mühsam ist, dem können wir wiederverkaufen.at wärmstens empfehlen. Sie übernehmen alles, von der Preisgestaltung bis hin zum Verkauf für Dich. Das bedeutet, kein Aufwand, kein Abfall und trotzdem Geld, ziemlich cool. Was man nicht braucht, muss man also nicht zwingend wegwerfen! Davon, dass Dinge weggeworfen werden, weil sie alt sind oder nicht mehr benötigt werden, obwohl sie noch funktionieren, wissen die 48-er Tandler übrigens im wahrsten Sinne des Wortes ein Lied zu singen.

7) Papier sparen wo es geht

Jeden Tag ein neues Stück Papier, das uns kurz Infos übermittelt und dann im Müll landet. Abfall kann hier besonders gut vermieden werden, indem man sich vor jedem Ausdrucken überlegt, ob man das auch wirklich auf Papier braucht. Nicht nur selbst ausgedrucktes kann man sich oft sparen. Auch Rechnungen von Internet- und Mobilfunkanbietern sowie regelmäßige Kontoauszüge kannst Du ganz einfach abbestellen. In manchen Fällen sparst Du Dir sogar Porto, das die Versender dafür verrechnen - 2 Fliegen mit einer Klappe. Und mit einem klassischen bitte kein Werbematerial- Aufkleber, sinkt die Auflage der Werbeflyer wieder ein Stück. Wer Werbung sehen will, findet sie ohnehin an jeder Straßenecke, online und sonst überall - man verpasst also nichts.

8) Einwegverpackungen vermeiden

Wer Einwegverpackungen vermeidet muss seltener den Müll raustragen. Also wenn das kein Argument ist, dann wissen wir auch nicht. Immer mehr Läden bieten nun auch Mehrwegverpackungen mit einem Pfandsystem an. Du möchtest Deine Müllbilanz noch sauberer haben? Dann kannst Du auf Läden zurückgreifen in denen Du verpackungsfrei einkaufen kannst. Einige davon haben wir im Raum Wien für Dich ausfindig gemacht. 

Geh voran und andere folgen Dir!

Vielleicht macht es nicht sonderlich viel Spaß, macht auch nicht hübsch oder reich, aber es ist definitiv der Weg, den wir früher oder später alle gehen müssen. Wieso auf das langsame Durchboxen entsprechender Regeln und Gesetze warten, wenn wir es jetzt schon besser wissen? Abfallvermeidung macht Sinn und wie Du siehst, ist es nicht mal allzu schwer selbst ein paar Dinge bei sich zu ändern um einen Teil dazu beizutragen.

Diskutier mit uns auf Social Media über die Tipps oder hinterlasse uns eine Bewertung auf Google um uns zu zeigen, dass dir gefällt was wir tun.

#keep sharing

Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, die Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte liefern.

Mehr Informationen