Diese 5 Nutzertypen haben wir beim Verleihen enttarnt

Es geht um leihen, teilen und einander helfen. Selbstverständlich möchte man da wissen, mit welchen Menschen man auf so einer Plattform eigentlich zu tun hat? Sharing und die collaborativ consumption bahnt sich nun schon seit einiger Zeit durch die Gesellschaft und wirbelt auf was nur geht. Wer beteiligt sich daran, wieso und was denkt man sich dabei Dinge zu verleihen? Eines wissen wir; was sie alle im wahrsten Sinne miteinander teilen, ist das Teilen. Ob Ressourcen, Dienstleistungen, Informationen, der Kreativität scheint dabei keine Grenze gesetzt zu sein.

Wie begegnen Menschen den Themen Teilen, Leihen und Borgen im Alltag? Was ist ihnen wichtig und wo liegen die Beweggründe, wieso verleihen Sie oder Ihr Nachbar private Dinge an andere? Hier konnten Wir auf den ersten Blick vier unterschiedliche Nutzertypen erkennen.

Nachhaltigkeits- Typ

Er beteiligt sich an Sharing-Projekten unterschiedlichster Art und legt beinahe all seinen Handlungen einen „grünen Gedanken“ zu Grunde.

Absolut legitim, denn der wohl stärkste Mehrwert der von der gemeinsamen Nutzung von Dingen ausgeht, ist die Schonung von Ressourcen, die andernfalls für den Eigengebrauch ver(sch)wendet würden. Der Klassiker unter den Beispielen ist die Bohrmaschine in der 50-Parteien Wohnanlage. Hier haben laut Umfragen im Schnitt knapp 50% der Befragten eine Bohrmaschine im eigenen Haushalt. (Quelle:VuMA) Die durchschnittliche Nutzungsdauer beläuft sich dabei auf etwa 30 Minuten pro Jahr. Es liegen also zeitgleich ohne Übertreibung  locker 20 Bohrmaschinen bei einem direkten Nachbar in der Abstellkammer. WARUM? „Ist doch Schwachsinn“, denkt sich zum Glück auch unser erster Nutzertyp.

Der eingefleischte Share & Care- Typ

Es gibt eine klar Nummer Eins unter den Antworten auf die Frage „Wieso würdest du Dinge auf einer Plattform leihen oder verleihen?“ Und zwar „um anderen zu helfen!“

Das weckt doch mal Hoffnungen für die Menschheit. Die Antwort kam von exakt 70% aller Teilnehmer unserer Umfrage. Ehrlich gesagt, waren wir davon selbst ein wenig überrascht, positiv natürlich. Oft sind es jene Menschen, die Ihre Angebote auch ganz ohne Gegenleistung anbieten. Diese Personen laden wir natürlich besonders gern dazu ein, auf shareonimo.at Dinge zu verleihen.

Das weiße schwarze Schaf

Ausreißer gibt es immer und die konnten wir besonders in „share & care – Gruppen“ auf facebook finden. Unter dem Vorwand der „Nächstenliebe“ haben sie eigentlich nur ihre Selbstinszenierung im Auge. Sie lieben es dabei gesehen zu werden, wie sie anderen „helfen“, kommentieren gerne mit PN und aus kreativsten Gründen können Sie dann doch nicht helfen. Sie teilen ihre Heldentaten auch gerne in sozialen Netzwerken und sind dort Dauerpräsent.

Der Sparefroh und Zeitmanager

Klar, Sparen ist schon immer sinnvoll gewesen. Dabei geht es aber nicht ausschließlich nur um Geld, sondern oft auch um Zeit.  Platz drei der Nutzertypen achtet deshalb stets darauf, keinen Cent mehr auszugeben und keinen Meter weiter zu fahren als notwendig. Wozu auch die Bohrmaschine, die Inline Skates, den Auto-Anhänger oder den Beamer teuer kaufen, wenn man es für die paar Male, die man sie vielleicht nutzen möchte, genauso günstig eine Gasse weiter leihen kann? Wieso dafür zum nächsten Baumarkt oder Elektrofachhändler, wenn man es gleich vom Nachbarn ein paar Stiegen weiter haben kann? Dinge über eine Sharing-Plattform können sehr oft rascher und wesentlich preiswerter verwendet werden, als im KonsumFALLE.

Der Networker & Soziale

 Zugegeben, wir betreiben keine Dating-Plattform. Sollten sich aber tatsächlich mal zwei finden, weil SIE sich mal den Schraubenschlüssel, oder ER sich mal die Crêpe-Pfanne geborgt hat (Hallo Klischeedenken), dann freut uns das natürlich total. Abgesehen von solchen Romanzen kann Nachbarschaftshilfe auch andere positive Effekte haben. Der Kontakt zu Fremden Personen kann tatsächlich zu mehr Freunden und netterem Umfeld führen. Also Vorsicht, Spaßgefahr!

Deine Erfahrung mit ausleihen & verleihen?

Findest Du Dich unter den Typen wieder? Denkst Du es gibt noch ganz andere Gründe um Dinge zu verleihen? Verleihst Du eigentlich selbst schon etwas? Schreib uns, was Dir dazu einfällt. Pragmatiker, Umweltfreunde, soziale Typen oder faule Säcke, die es gar nicht weiter als bis zum nächsten Nachbarn schaffen würden, sie alle haben ihre Gründe Sharing-Plattformen zu nutzen. Viel wichtiger noch, sie alle tragen unabhängig von Ihrer Motivation zum Wachstum von Leih-Plattformen wie shareonimo.at bei. Denn eines ist klar, je mehr Angebote Du um Dich findest, desto eher wirst auch Du Dir etwas in Deiner Nähe ausleihen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies, die Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte liefern.

Mehr Informationen